The great Masturbatress

Zaitseva/Kollros, 1:14 min, Österreich 2019

Der Kurzflm „The great masturbatrass“ ist ein Teil einer Kunstinstallation, der durch einen Schlitz in einer matrjoschkaartigen Keramikfigur präsentiert wurde. Es ist eine pornographischen Satire.
Dieser Kurzfilm wurde auf den größten Pornoseiten wie Youporn.com, Redtube.com, Pornhub und anderen geladen. Es ist ein künstlerischer Angriff und eine feministische Antwort auf die toxisch maskuline Welt der Pornographie.


Lidl Foundation

künstlerische Intervention 2019

Die Generali-Foundation war lange eine wichtiger Kunstspace in Wien. Nachdem sie ihren Bestand und ihre Ausstellungsfläche nach Salzburg verlagert hatte wurde die Ausstellungsfläche an den Discounter LIDL vermietet.
Bei der Künstlerischen Intervention wurden Kunsttexte in den Preistafeln des Supermarktes angebracht und blieben dort mehrere Wochen unbemerkt von den Mitarbeiter*innen.

Camille

Group work, Super8, 3:15min, Austria 2019

Es wird Kaffee gemacht, Wimperntusche aufgetragen, ein Spielzeugauto gesucht. Das Ei kommt in die Pfanne, das Frühstück steht bald auf dem Tisch. Eine Frau bürstet sich die Haare, beäugt prüfend ihren Körper. Drei Personen beginnen den Tag in einer Wohnung – parallel und ungleichzeitig.

Ausstellung Kind – Kunst – Frust?

11.1.-27.1.2019 – Kunst im Keller, Wien

Das Feld das sich auftut, wenn man ein Kind bekommt, ist ambivalent und spannungsgeladen. Die Entscheidung für oder gegen Familie ist speziell für Künstler*innen eine Entscheidung, die sich direkt auf Karrieremöglichkeiten auswirkt. In dieser Ausstellung lassen wir Künstler*innen zu Wort kommen, die sich in diesem Spannungsfeld befinden.
Wir zeigen Arbeiten, die sich mit der Sichtbarkeit, dieses Problems, aber auch mit den sozial konstruierten Zuordnungen und Erwartungshaltungen an Geschlechter und Künstler*innen beschäftigen.

Alexandra Zaitseva
Miriam Laussegger
Copia Vacua
Pauline Debrichy
Lars Kollros
Karoline Kuchar
Marina Rebhandl
Yu Yu

Austria is not amused

2:29 min, Video, Österreich 2018

Der Kurzfilm entstand im Zuge der „Klappe-Auf“-Initiative und setzt die Aussagen von H.C. Strache zu 100 Tagen in Regierungsverantwortung Zeitungsmeldungen gegenüber.Auf der Bildebene ist ein Dildo zu sehen, der vor Innenministerium, Kanzleramt und Parlament entlang wandert.
Da der Film bei mehreren Screenings als „unpassend“ oder „anstößig“ abgelehnt wurde entschloss ich mich dazu den Film zu zensieren.